Ein Jahr auf der Insel F&A

with Keine Kommentare

Heute ist ein weiterer LEHRTAG in meinem Leben. Diesmal wurde die Insel zum Lehrer. Es ist ein Jahr her, dass wir dauerhaft hierher gezogen sind. Gestern, als ich am Strand entlang ging, vom warmen Wind mitgerissen, mit den Füßen im Wasser, versuchte ich dieses Jahr zusammenzufassen. Ich war neugierig, welche Fragen meine Lieben heute stellen würden. Worauf sie neugierig sind, was sie am meisten interessiert?

Ich habe alle Fragen beantwortet. Dadurch hat meine Zusammenfassung an Qualität gewonnen.

  • Warum hast du dich entschieden, eine solche Neugestaltung  in deinem Leben zu beginnen. Was denkst du jetzt nach einem Jahr? Denkst du, dass es eine gute Entscheidung war?
    Mein Mann hatte seine Gründe, und er war es, der mir eine breitere Perspektive auf einen „Ort zum Leben“ zeigte. Er ist Seemann, er hat mehr gesehen (auch metaphorisch). Nach dem Tod meiner Mutter (mein Vater ist seit 32 Jahren tot) war ich überzeugt , dass ich nichts zu verlieren hätte. Plötzlich, an keinem Ort, an dem ich lebte, fühlte ich mich „zu Hause“. Ich wollte den Plan, den ich mir vor ein paar Jahren ausgedacht hatte, noch deutlicher umsetzen: gesund zu sein, nicht mehr arbeiten, jeden Tag kreieren und genießen. All dies entsprach der Idee meines Mannes, der mich daran erinnerte, dass ich einmal auf diesen Ort hingewiesen habe, um selbst zu leben. Ich hatte nicht erwartet, dass ich zusätzliche Boni in Form des ersten Gartens zu Hause und die wunderschöne Natur in Reichweite erhalten würde. Trotz der Kosten (und sie waren unterschiedlich), denken wir, dass es eine gute Entscheidung war.
  • Woher hattest du den Mut, diese Entscheidung zu treffen?
    Ich habe in den letzten Jahren Mut aufgebaut. Es war ein längerer Prozess, als du vielleicht denkst. Das Wichtigste waren die Antworten, die ich dank wichtiger Fragen fand, die mir dank einer längeren Arbeitspause gestellt wurden. Es gab eine Zeit, in der sich herausstellte, dass ich zum ersten Mal in meinem Leben nicht arbeiten konnte. Ich konnte meine Emotionen nicht zurückhalten: Trauer, Traurigkeit, Angst, Wut. Sie schwappten aus mir heraus, bevor der nächste Arbeitstag begann. Ich beschloss, mich krankschreiben zu lassen, in der ich den größten Luxus hatte. Ich hatte Zeit. Ich machte meine ersten, unsicheren Schritte auf dem Weg zu mir selbst. Ich hatte Zeit für lange, einsame Spaziergänge. Ich las Bücher, in denen ich die vorherigen Muster meiner Gedanken über mich selbst und die Welt neu bewertete. Und da bemerkte ich eine Stärke in mir, die ich schon immer hatte. Egal was passierte, ich konnte damit umgehen. Manchmal tat es mir leid für mich selbst, ich ballte oft meine Fäuste, manchmal war es notwendig, meine Zähne zusammen zu beißen, aber am Ende gab ich die Ratschläge. Deshalb wusste ich BEREITS, als ich die Entscheidung traf, auf die Insel zu ziehen, dass alles passieren würde, was passieren würde … Ich kann es.
  • Was hast du dadurch hinterlassen?
    Ich habe all meine Kleidung und Winterstiefel und viele unnötige Trinkgelder (hihi) aufgegeben, aber im Ernst, es ist eine ganze Sache der Vergangenheit. Es mag trivial klingen, aber die Vergangenheit zu schließen ist nicht einfach. Ich dachte, es sei der beste Moment. Ich entledigte mich nacheinander aller materiellen Dinge, ordnete mein Wertesystem neu, verabschiedete mich von den verschiedenen Lebensphasen und den Rollen, die ich als meine eigenen übernahm. Ich verabschiedete mich auch von den Orten, die ich liebte. Die Zeit hat das auch bei einigen der Menschen gezeigt, die mir wichtig sind. Ich habe einen Teil meiner Identität hinterlassen.
  • Wie lebst du dort? Was ist mit der Arbeit? Wie hat sich das auf deine Beziehung ausgewirkt?
    Wir leben gut. Das Wetter ist förderlich für das Wohlbefinden, der Wind aus dem Meer bläst verschiedene Narren aus ihren Köpfen, die länger darin bleiben wollen. Schau einfach von einem Aussichtspunkt in die Ferne und du weißt sofort: Das Meer war lange vor dir und wird nach dir weitergehen. Unter solchen Umständen „arbeitest“ du für andere, weil du freundlich und offen für kulturelle, gesellschaftliche und identitätsoffene Vielfalt bist. Ich versprach mir, dass ich nie wieder das Gefühl haben würde: „Ich bin bei der Arbeit.“ Ich unterrichte, aber ich bin nicht bei der Arbeit. Ich schaffe, aber ich bin nicht bei der Arbeit. Ich produziere, aber ich bin nicht bei der Arbeit. Ich arbeite, aber ich arbeite nicht. All dies wirkt sich sehr gut auf unsere Beziehung aus. Jeden Tag lernen wir selbst dazu. Manchmal ist es schwierig, manchmal kommt es leicht. Sicherlich war es für uns angenehm, in diesem Alter eine gemeinsame Realität aufzubauen, mit vielen früheren Erfahrungen auf dem Konto, ohne Einmischung und Druck von irgend jemandem. Wir kümmern uns um unsere Beziehung mit viel größerem Bewusstsein.
  • Wie war das erste Jahr: leicht oder schwierig? Habt ihr euch in dieser Zeit wie vollwertige Bürger der Insel fühlen?
    Jeder Tag, wie überall, sieht anders aus. Dies wird nicht durch den Breitengrad beeinflusst. Nach einem Jahr fühlen wir uns in der vielfältigen Gemeinschaft der Insel willkommen. Wir waren sogar bei der Präsidentschaftswahl wahlberechtigt. Wir treffen viele verschiedene Menschen und sind mit unserem Gegenüber noch nie in eine unangenehme Situation geraten. Wir fühlen uns hier manchmal sicherer als zuvor in unserem Land, unserer Stadt, unserem Bezirk. Schlüssel werden in der Zündung von Motorrädern oder Autos gelassen, mit der Gewissheit, dass niemand die Gelegenheit nutzen wird, offene Türen von Häusern, das Bewusstsein, dass die Hälfte der Bewohner Mehrgenerationsfamilien sind, und Touristen sollen sich hier wohl fühlen, weil es ihr Urlaub ist – all dies gibt uns das Gefühl, sicher zu sein.
  • Gibt es viele wie euch – Neuankömmlinge, die die Insel als ihre neue Heimat gewählt haben?
    Die meisten Neuankömmlinge sind Ausländer, die neben dem Haus, in dem sie dauerhaft leben, ein Haus auf der Insel kaufen. Es gibt diejenigen, die nur Ferien darin verbringen, andere wohnen aufgrund des Wetters einen Teil des Jahres hier, wenn in ihren Ländern der Winter herrscht. Ich kenne die genauen Statistiken nicht, aber die Meisten, die wir trafen sind Briten, Deutsche, wie auch Niederländer und Schweizer. Es gibt viele Madeira-Bewohner, die hier ihre Zweitwohnungen haben. Es gibt definitiv weniger Menschen wie uns, die „aus der Ferne“ kommen und sich entscheiden, dauerhaft hier zu leben.
  • Wie sieht dein Alltag jetzt aus und inwiefern unterscheidet er sich vom Alltag in Polen? (es geht nicht um das Klima und die Natur, denn es ist eher eine Ergänzung, es geht um die Menschen in der Umgebung und wie dein üblicher Tag auf der Insel aussieht)
    Wie in Polen habe ich mich um den Kontakt zu freundlichen Menschen gekümmert, von denen es hier viele gibt. Es war der Kontakt mit Menschen, der uns einmal davon überzeugte, dass dies ein Ort für uns sein könnte. Inselbewohner lächeln breit, scherzen gerne, genießen es, wenn wir ihre Sprache sprechen und helfen bei allem. Ich habe nette Nachbarn hinter der Mauer, eine nette Verkäuferin in einem lokalen Geschäft, ungewöhnliche Freunde-Künstler und fantastische Kollegen aus dem Sprachunterricht. Wenn es um den Alltag geht, haben wir alles vereinfacht, was wir beeinflussen konnten. Wir haben weniger von allem. Weniger Dinge, weniger Informationen (dank diesen weniger Stress), weniger Aktion, weniger Reize. Im Gegenzug haben wir mehr Zeit, Ruhe, Geduld.
    Jeden Morgen lasse ich die Katzen raus in den Garten und mache eine „Runde“. Ich habe das Glück, dass ich jeden Morgen zu einem leckeren Frühstück eingeladen werde, das von einem persönlichen Smutje zubereitet wird. Wir frühstücken jedoch auch gerne „in der Stadt“, also im Zentrum der Insel, denn hier treffen sich viele Menschen vor der Arbeit zum Kaffee. Dann schreibe, lese, häkele oder spiele ich in der Regel Klavier. Gegen Mittag, wenn sich alle auf das Mittagessen vorbereiten, beginnen wir mit unserem Portugiesischunterricht. Nach dem Mittagessen setzen wir uns gerne an die Computer, aber nicht lange, denn es ist immer eine gute Zeit für eine Fahrt um die Insel: zum Einkaufen, zum Strand, zum Treffen mit Freunden. Hier arbeiten alle mit einer langen Mittagspause und nach Feierabend essen sie zu Mittag (für uns ist es schon Abend). Tagsüber müssen wir natürlich auch Zeit für „Pflichten“ finden, d.h. sich um Angelegenheiten rund um Haus, Garten und Futter zu zubereiten für die Katzen.
  • Dein Lieblingsessen auf der Insel.
    Schon in meiner Kindheit liebte ich Bananen. Zu dieser Zeit war es ein Luxus und eine sehr exotische Ware. Die besten Bananen, die ich kürzlich gegessen habe, kamen aus dem Madeira-Garten unserer polnischen Freunde, die seit 12 Jahren hier sind (unsere, in unserem Garten sind immer noch sehr grün und wahrscheinlich werden wir bis zum Frühling auf sie warten). Ich liebe auch Passionsfrucht in jeder Form: ob im Dessert, in einem lokalen „Poncha“ -Getränk oder direkt aus dem Garten.
    Obwohl sie in Polen schlecht für mich waren – hier habe ich mich in Hamburger verliebt (aber nur an einem Ort auf der Insel). Sie werden von einer Familienkneipe in unserer unmittelbaren Umgebung angeboten. Wir mochten sie so sehr, dass wir uns jeden Donnerstag mit Polen auf einen Hamburger treffen.
  • Was macht dich dort sehr wütend/entzückend? Die größte Überraschung und Enttäuschung in Porto Santo.
    Die größte Überraschung war die Tatsache, dass hier andere Polen leben. Wenn wir sie treffen ist es abzusehen, dass sie nicht anders können, als über Politik zu reden und sich zu beschweren. Als größte Enttäuschung in Porto Santo erwies sich die Kaninchenjagd – das heißt, die Tatsache, dass die Tradition der Jagd beibehalten wird. Im Oktober hört man Schüsse und bellende Hunde. Vor einem Jahr, nicht lange nachdem wir die Schlüssel zum Haus erhalten hatten, sahen wir in der Nähe unseres Gartens eine Szene, die ich vergessen möchte, aber ich kann nicht aus meiner Erinnerung heraus bekommen. Jäger vertrieben die Kaninchen mit Stöcken aus Höhlen, und Hunde holten sie auf der Flucht ein. Die Schreie der Jäger, das Wehklagen der Tiere und der Anblick von Jungen unter erwachsenen Männern ließen mich lange nicht nach der Jagd schlafen. Auf der anderen Seite hört die Schönheit der Natur in diesem winzigen Winkel der Erde nicht auf mich zu erfreuen.
  • Gab es einen Moment nach dem Umzug, in dem du Angst hattest, dass „es nicht funktionieren wird“? Und wenn ja, wie bist du  damit umzugehen?
    Der Moment, in dem ich zweifelte, ob es möglich sein würde, in einer anderen Kultur zu leben, war die Zeit der Jagd. Wie üblich habe ich es geschafft zu sagen: „Was auch immer passiert – ich kann es“. Ich schrieb an jeden, den ich konnte, und schüttete durch den Übersetzer alle damit verbundenen Emotionen aus. Es gibt auch Zeiten, in denen ich mich von meinen Freunden aus Polen verlassen fühle. Das habe ich nicht vorhergesehen. Aber wie üblich suche ich hier eine Lebenslektion.
  • Was vermisst du am Meisten? Was vermisst du überhaupt nicht?
    Ich vermisse es, Freunde und Familie zu treffen (zum Glück gibt es verrückte Leute, die uns besuchen). Ich bin nicht gezwungen, das kulturelle Leben zu verpassen, denn dank der Pandemie habe ich alles, was ich brauche, über das Internet. Ich vermisse nicht das schnelle, kommerzielle Leben einer Großstadt.
  • Fühlst du nach dieser Veränderung eine Veränderung in dir selbst?
    Und ja und nein. Ich spüre eine Veränderung in meinem Körper. Und nicht durch das Essen von Pastel de Nata (lokale Köstlichkeiten). In Polen atmete ich schnell, flach ein und atmete langsam Luft aus meinen Lungen aus, und dann gab es eine lange Pause, als ob ich keinen weiteren Atemzug nehmen wollte. Hier habe ich immer öfter Lust, tiefer zu atmen und mich mit Luft zu sättigen, die nach Salzwasser riecht, oder Papayablüten im Garten.
  • Was sind deine denkwürdigsten Monate und warum?
    November und Dezember waren etwas Besonderes für mich. Das Totenfest und das erste Weihnachten abseits der Spuren meiner Vorfahren waren anders. Aber überhaupt nicht trauriger. Ich verstand, dass ich sie immer in meinem Herzen habe und ich überall ein Licht der Erinnerung an sie erleuchten kann. Und Ende Juni kam der erste Gast aus Polen zu uns, so dass wir herausfanden, dass dies nicht das Ende der Welt ist und diejenigen, die wollen – auch kommen werden.
  • Jede neue Erfahrung bereichert uns. Diese Erfahrung war ganz konkret – wie hat sie euch beide bereichert?
    Diese Erfahrung hat uns mit weiteren Beweisen bereichert, dass, wenn du willst, du noch mehr kannst, als du darüber denkste.

Heute würde ich die gleiche Entscheidung nur mit noch mehr Überzeugung treffen. Das ist die beste Entscheidung für diese Phase meines Lebens. Lyudmila Ulicka sagte: „Den richtigen Lehrer zu haben, ist wie ein zweites Mal geboren zu werden.“ Dank dieser kleinen Insel wurde ich wiedergeboren.

*Übersetzt von Katja Flatt-Rudhart 

Deine Gedanken zu diesem Thema