Moralische Angst

with Keine Kommentare
„… Die Zeit, in der wir im Moment leben, qualifiziert sich auf einzigartige Weise für moralische Angst. Welche andere Zeit könnte mehr Angst um die Moral haben als die, in der wir uns jetzt befinden? (…) Wo in unserer Geschichte stehen wir jetzt? (…) In diesem Jahr (auf dem Filmfestival) gab es nur wenige Filme, die die Welt, in der wir leben, betreffen würden und die wir immer noch nicht verstehen, wir haben immer noch widersprüchliche Gefühle darüber, widersprüchliche Informationen. Wir brauchen nicht nur eine Erklärung dieser Welt, sondern auch eine Gelegenheit, diese Welt zu erleben und den Standpunkt anderer Menschen als uns kennenzulernen.“ Tomasz Raczek

Vor genau fünf Jahren war ich Freiwillige beim Gdingener Filmfestival. Sicherlich hat niemand erwartet, in welcher Realität wir uns in fünf Jahren befinden würden. Eine solche Vision gab es selbst in Science-Fiction-Filmen nicht. Seit anderthalb Jahren fließt Angst und der Glaube, dass wir uns über nichts sicher sein können, in uns. In Krankenhäusern sterben Menschen an Einsamkeit, die daran gehindert werden in den Armen ihrer Lieben, in eine andere Welt zu gehen. Wir sind uns immer noch nicht sicher, ob wir sicher sind, wenn wir das wahre Gesicht entdecken. Wir wissen immer noch nicht, was wir glauben sollen. Wir haben immer noch mehr Fragen als Antworten im Kopf.

Hinzu kommt die Angst, Partei zu ergreifen. Ein permanentes Gefühl der Manipulation und Verwirrung drückt Tränen aus der Ohnmacht. Es gibt mehr, wenige Behörden. Die Hoffnung auf eine Rückkehr zur „Normalität“ ist ruiniert. In Gesprächen mit Geliebten und Entfernten tauchen Tabuthemen auf, und mit ihnen Emotionen und zu laute und unüberlegte geworfene Worte, wie ein Rasiermesser, der die Reste von Fäden abschneidet, die uns aneinander binden.

Wie unter der Lupe wird immer deutlicher, wer von Angst getrieben wird, wer Hoffnung in uns Menschen sieht und wer Seelenfrieden hat, auf höhere Kräfte zu vertrauen (wie auch immer du sie hier nennen willst). Werte verändern sich wie in einem Kaleidoskop und wir geben die Einschätzung der Situation und die Etablierung von Verhaltensregeln an andere weiter. Der Planet ist mit einem Ozean gebrauchter Masken überflutet, aber es ist eine „Pandemie“.

Das Seltsamste war der letzte Urlaub. Plötzlich war der Grund für die Impfung nicht die Sicherheit, sondern die Fähigkeit, zu reisen oder einen Job zu behalten. Und diese Vermeidung auf den Straßen geimpfter (immerhin!) Touristen. Die alten Schätze wurden nun durch einen Covid-Pass ersetzt – Gesundheit ist schließlich es das Wertvollste, was es zu schützen gilt. Auf der anderen Seite verängstigte Rentner mit dem Dilemma, ob sie ihre Enkelkinder in den Ferien sicher treffen sollen.

Das Gefühl der Isolation wird von den nachfolgenden Nachrichten der „unabhängigen“ Medien übertönt, obwohl kein Tropfen Frieden mit ihnen vergossen wird. Wir werden allein gelassen mit dem Bedürfnis, „diese Welt zu erklären, aber auch die Möglichkeit zu haben, diese Welt zu erleben und den Standpunkt anderer Menschen als uns kennenzulernen“. 

Wir bleiben in moralischer Angst.

*Übersetzt von Katja Flatt-Rudhart 

*Bildquelle: PIRO4D Bild von Pixabay

Deine Gedanken zu diesem Thema