Unter der Lupe

with Keine Kommentare
Die Welt befindet sich im Krieg. Jemand oder etwas entscheidet, wann und wie wir andere kontaktieren sollen, gibt an, wie wir uns vor einer Bedrohung schützen können und sogar, was diese Bedrohung ist. Hinter verschlossenen Türen hört man verschiedene Reaktionen auf die Situation:

„Du bist unverantwortlich! Indem du dich nicht impfen lässt. Du gefährdest andere.“

„Ich glaube nicht an diesen Impfstoff, aber ich muss es tun, weil ich meine Tochter, die im Ausland lebt, sonst nicht sehen kann.“

„Oma ist gerade gestorben und du hast eine Corona-Party mit deinen Freunden?“

„Der Arzt sagte, es sei es wert.“

„Wenn du in meiner Situation wärst, würdest du es verstehen.“

„Wir haben nicht für die Kommunen aufgegeben, und jetzt werden wir nicht aufgeben!“

„Ich bin siebzig Jahre alt, Liebe – jetzt liegt es an mir, mich zu entscheiden.“

„Ich habe Angst.“

Jemand weint, jemand schreit, oft ist das Haus mit unerträglicher Stille erfüllt. Hinter den Masken ragt nur so weit heraus, wie es das Gefühl der Sicherheit zulässt. Währenddessen entfernen wir uns voneinander. Jeder sieht, was sich hinter seiner eigenen Brille befindet und glaubt, dass er besser sieht als andere.

„Man müsste auf das moralische Urteil eines jeden verzichten. Niemand ist verantwortlich für das, was er ist, noch kann er seine eigene Natur ändern. Es ist so klar wie die Sonne, jeder kennt es. Warum also Weihrauch oder Verunglimpfung? Denn zu leben bedeutet, zu urteilen, Urteile zu fällen und von ihnen Abstand zu nehmen, erfordert, wenn es nicht das Ergebnis von Feigheit ist – eine enorme Anstrengung.“

Emile Michel Cioran

Ich habe mir eine Lupe vorgestellt. Ich sehe so viel, wie ich hier und jetzt sehen kann. Vielleicht sehe ich in einem Moment mehr, vielleicht weniger. Ich will mich nicht beweihräuchern oder verleumden. Ich sehe deutlicher, dass ich dies in Bezug auf andere tue und suche nach einer Antwort auf die Frage: „Ist es möglich, es zu vermeiden?“. Heute finde ich diese Antwort:

„Die Liebe zeigt uns, wer wir sein wollen. Der Krieg zeigt, wer wir sind.“

Kristin Hannah
Nun sieht man unter der Lupe, zu welcher Brille wir bereitwilliger greifen. Meine sind nicht besser oder schlechter als andere. Ich habe sie einmal angesetzt und mich sicherer gefühlt. Ich habe die Brille gewechselt und wechsle immer noch, aber meistens schaue ich durch die „ersten“, auch wenn ich nichts davon weiß. Werde ich es jemals wagen, sie auszuziehen? Was wird dann herauskommen?

*Übersetzt von Katja Flatt-Rudhart 

*Bildquelle: SplitShire von Pixabay

Deine Gedanken zu diesem Thema